Dienstag, 21.11.2017

Eine Reise zu den Indianern in Paraguay.

 

Der Verein Indianerhilfe in Paraguay e. V. unterstützt seit Jahren Hilfsprojekte für indianische Gemeinschaften in Paraguay. Wie kommt diese Hilfe vor Ort an, ist sie von dauer und bringt sie den erhofften Nutzen für diese noch immer am Rande der Zivilgesellschaft lebenden Mensche? Um darauf eine antwort zu geben , haben Roland Danner und Gerold Buhl von der Indianerhilfe im November 2013 eine Reise nach Paraguay unternommen.

Unsere Partner im Land, die Steyler Missionarinnen und Missionare, allen voran Schwester Mariblanca und Pater Benjamin, führten uns zunächst zu der weit ab im Wald liegenden Landwirtschaftsschule Mba´e Katu. Die Lehrer Schülerinnen und Schüler bereiteten uns einen herzlichen Empfang mi Gitarrenmusik und Gesang. Ein Schamane bergrüßte uns mit einer rituellen Zeremonie und verwies auf das Bestreben, die traditionellen Werte, den Schutz der Natur und iher eigene Religion neben der notwendigen Schul- und Berufsausbildung zu bewahren. Die mit Hilfe der Bingo - Umweltstiftung durchgeführte Elektrifizierug der Schule und von Freunden des Vereins getragene Projekt "Hungrig auf Bildung" haben die Schule vorangebracht. Sie erhält in wenigen Wochen die dringend notwendige Trinkwasserversorgung durch einen Tiefbrunnen.

Im Ort Chupa Pou, in dem vor mehr als 30 Jahre die Hilfsprojekte des Vereins begannen, zeigte uns Pater Benjamin und der Architekt Teo Espinola die Fortschritte der Erweiterung der dortigen Landwirtschaftsschule, das "Colegio Aché Kreybu". Auch dieses Projekt wird maßgeblich von der Bingo - Umweltstiftung mit 60.000 € gefördert. die Schule Aché Kreybu umfasstfür ca. 180 Mädchen und Jungen eine Vorschule für die unter 6-jährigen Kinder, gir 9-klassige Grundschule und den weiterführenden Zweig, der zum Bachillerato führt. Auf 8 hektar Land lernen die Jugendlichen den Anbau von Gemüse, Obst, Getreide mit der Fruchtwechselfolge, im gegensatz zu den Monokulturen des Soja-Anbaus.

Mit Schwester Mariblanca und dem Rechtsanwalt Alfonso haben wir die Voraussetzungen für ein umfangreiches neues Landsicherungsprojekt für 5 indianische Gemeinschaften abgestimmt, das mit Hilfe des BMZ noch in diesem Jahr begonnen werden soll.

Es war eine Genugtuung zu sehen, wie die vor mehr als 10 Jahren errichteten Schulen und Lagerhallen in AcarayMi,  für die Chiripa noch immer erfolgreich genutzt werden. Aus dem Berufsbildungszentrum "Colegio Indígena Ava Guaraní" in Arroyo Guazu sind seit 2002 die ersten Abiturenten ihre Zertfikate erhielten, über 60 Lehrer für die indianischen Schulen ausgebildet worden. Die Schulbauten und die Gesundheitsstation im Chaco sind nach wie vor für die dortigen Ayoreo im Betrieb, wie uns der damalige Projektleiter Dr. José Zanardini berichtete.

Der Provinzial der Steyler Missionare in Asunción P. Stany Lobo, sicherte und die Unterstützung weiterer Projekte für die Indianer zu.

Aktuelles

22.02.2015 17:52

Firmlinge spenden für indigene Kinder in Paraguay

Bei der Vorbereitung auf die Firmung in der Pfarrgemeinde St. Marien in Mellendorf werden indianische Kinder im Osten Paraguay unterstützt.
Weiterlesen …

12.12.2014 17:45

Ministerbesuch aus Paraguay bei Indianerhilfe in Paraguay e. V.

Der Vizeminister für Bildung und Kultur der Republik Paraguay, Dr. Gerardo Gómez Morales, stattete am 24.November 2014 dem Verein Indianerhilfe in Paraguay e.V. einen Besuch ab. Mitglieder des Vereins und Pfarrer Lütge als Hausherr begrüßten den Gast im Karl Heine Haus der Pfarrgemeinde St Marien, Mellendorf.
Weiterlesen …

18.08.2013 09:59

Hungrig auf Bildung 2. Veranstaltung

Wir laden Sie herzlich ein sich über das erfolgreiche Projekt "Hungrig auf Bildung" zu informieren. Die zwei Veranstaltungen zu diesem Thema finden am 29. August 2013 und 31. August 2013 statt.
Weiterlesen …